1931 Am 25. Juli wird Walter Gürtler in Allschwil BL geboren.
1947 - 1952 Steinmetzlehre bei Karl Alwin Seifried, Zusatzlehre zum Steinbildhauer bei Jacques P. Weder und Besuch an der Kunstgewerbeschule Basel während 17 Semestern.
1953 - 1954 Als Messeboy arbeitet Walter Gürtler auf den Hochseeschiffen Basilea und Carona im Pendelverkehr zwischen Europa nach Nord- und Südamerika.
1955 Walter Gürtler wohnt und arbeitet als freischaffender Künstler im eigenen Atelier
am Wirtsgartenweg 18, Allschwil BL.
1958  2. Schweizer Plastikausstellung im Freien in Biel: Walter Gürtler stellt erstmals "Ackerdistel" in Eiche aus.
1961  Walter Gürtler erwirbt vom Consistoir des Israélites du Haut-Rhin, Elsass, die Synagoge an der 4 rue d’Alsace, F-68220 Hégenheim.
1963 - 1968 Mitglied der Künstlervereinigung Gruppe 33, Basel.
1964  Taufstein und Backsteinreliefs Kreuzkelch und Kornähre für die Titus Kirche, Basel.
1964 - 1965  Mit Julie Margerith, seiner Frau, bereist Walter Gürtler per Citroën 3 CV Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien, die Türkei, den Iran, Pakistan, Afghanistan, Indien, Nepal, Thailand und Kambodscha.
1965 - 1966  Kunststipendium der Stadt Basel. Der Kunstkredit Basel-Stadt zeichnet Walter Gürtler aus. Lions-Club-Preis Basel.
1970  Internationales Bildhauersymposion im ehemaligen KZ Mauthausen, Oesterreich. Monumentalplastik Yogananda aus Perger Granit.
1974  Walter wird Mitglied der SRF (Self Realization Fellowship) Meditationsgruppe Basel. 
1975 - 2012  Die SRF Gruppe Basel trifft sich regelmässig zu Meditationen bei Walthari (Künstlername) im Meditationsraum in der Synagoge Hegenheim. 
1983 Walthari besucht einen Kurs der Self Realisation Fellowship von Swami Śri Yogananda in Los Angeles.  
1987  Mit Verena Leubin fliegt Walthari nach Indien. Sie besichtigen Tempel und besuchen den Lehrer Śri Sathya Sai Baba. 
1996 - 2011 Walter Gürtler skulptiert mit Lea Schneeberger und mit Schulklassen und eröffnet ihnen den Zugang zur Bildhauerei. 
2012 Walter Gürtler schläft am 30. August nach drei Tagen Spitalaufenthalt in F-Saint-Louis und F-Spital Moenschberg Mulhouse im Beisein von Ghislaine Brossard (Kunstmalerin und Bildhauerin) friedlich ein.
   
  Text: Jeanne Schneeberger-Affolter
   
   

Le parcours de Walter Gürtler

 

1931 Né le 25 juillet à Allschwil (Bâle-Campagne, Suisse)
1947 - 1951 Apprentissage tailleur de pierre auprès d’Alwin Seifried, apprentissage sculpteur chez Jacques Weder et à l’école d’arts de Bâle
1955 Artiste indépendant au sein de la famille à Allschwil
1958 Première exposition à Bienne: sculpture en plein air, «Grosse Sonne», en chêne
1961 Acquisition de la synagogue à F-Hégenheim, atelier et lieu de vie
1963 Membre du Groupe 33 à Bâle
1964 Reliefs sur brique et baptistère pour l’église Titus de Bâle
1965 Bourse d’art de la ville de Bâle 1966 Prix du Lions-Club Bâle
1970 Symposium international de sculpture sur le site de l’ancien KZ Mauthausen: sculpture monumentale «Yogananda», granit
2011 Dernière exposition des 34 organisées en Suisse et en France
   
  Text: Jeanne Schneeberger-Affolter
Traduction: Claude Baechel, F-Lion

 

 

Joomla templates by a4joomla